Zeit-Charakter

Autor: Olaf Staudt

 

Olaf Staudt, geboren 1964 in München. Seit 2000 Berufsastrologe, Seminarleiter und Autor zahlreicher astrologischer Fachartikel und Schriften. Beratungspraxis und Seminarräume in Grünwald bei München.

 

Kontakt

Internet: http://www.planetenbilder.com/

Bericht für den Monat Juli

vom 03.07.2020

von Olaf Staudt

Die Jupiter/Pluto-Konjunktion von Ende Juni bleibt auch in der ersten Juli-Dekade die übergeordnete Konstellation. Sie wird Anfang des Monats durch die inzwischen wieder direktläufige Venus aktiviert, welche Spiegelpunkte zu beiden Langsamläufern formt. Jupiter/Pluto hat häufig Bezug zum "Big Business", zu Geschäften und Verträgen. Möglicherweise wird ein "großer Deal" ausgehandelt. Denkbar ist auch, dass Unternehmen sich entscheiden, mit anderen zu fusionieren oder sie geben ihre Pläne für bereits angekündigte Fusionen auf. Dies kann auch eine Zeit sein, in der großartige Versprechen gemacht werden.

Neumond am 20. Juli 2020
Neumond am 20. Juli 2020

Eine weitere Entsprechung von Jupiter/Pluto sind explodierende Schulden und Zahlungsunfähigkeit. In Zeiten des Corona-Virus liegt die Vermutung nahe, dass weitere Hilfspakete zur Unterstützung der Wirtschaft beschlossen werden, wodurch die Schuldenlast weiter ansteigt.

In der zweiten Dekade bewegt sich die Sonne in Opposition zu Jupiter, Pluto und Saturn (welcher sich seit dem 2. Juli wieder im Steinbock befindet). Eingerahmt wird dieses Zeitband vom Richtungswechsel Merkurs zur Direktläufigkeit am 12. Juli und einem Neumond am 20. Juli. Unter dieser Zeitqualität besteht einerseits der Wunsch, zu expandieren und große Projekte auf den Weg zu bringen (Jupiter/Pluto).

Andererseits erfordern die Umstände Vorsicht und Mäßigung (Saturn). Autoritäre und dogmatische Ansichten (Jupiter/Saturn) können viel Zuspruch erfahren bzw. in den Fokus rücken. Ein führender Politiker oder eine andere bekannte Persönlichkeit könnte verstärkt in die Kritik geraten. Manipulationsversuche, Drohungen oder Machtkonflikte (Pluto), insbesondere zwischen Politikern oder Regierungen, sind weitere denkbare Entsprechungen. An den Finanzmärkten kann es zu größeren Bewegungen kommen. Finanzpolitische Entscheidungen können hierbei eine Rolle spielen.

An den Tagen um den 20. ist die ungeschminkte Auseinandersetzung mit der Realität angesagt (Neumond in exakter Opposition zu Saturn - siehe Abbildung). Möglicherweise werden Missstände/Versäumnisse bekannt und erfordern eine Aufarbeitung bzw. Umstrukturierung. Eine andere denkbare Entsprechung ist, dass wir vom Ableben einer bekannten Persönlichkeit erfahren.

Die dritte Dekade steht im Zeichen einer Spiegelung von Chiron und Neptun (Teiler 1). Neptun steht unter anderem für das Aufgehen im "Großen Ganzen", ebenso für die Hoffnungen und Träume der Schwachen und von der Gesellschaft Vernachlässigten. Chiron zeigt Wunden und Schwachstellen auf. Möglicherweise entspricht die Verbindung einer Periode, in der die Verletzung der Natur besondere Beachtung erfährt. So könnte uns beispielsweise ein gravierendes Naturereignis den Klimawandel einmal mehr drastisch vor Augen führen. Weitere denkbare Entsprechungen sind Katastrophen mit Umweltschäden oder - vor dem aktuellen Hintergrund - eine wichtige Entwicklung im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Im günstigsten Fall können Entwicklungen/Ereignisse dazu führen, dass die Anliegen und Bedürfnisse der Schwachen und "Abgehängten" besondere Beachtung erfahren.

An den Tagen um den 27. Juli gesellt sich Jupiter zu Chiron und Neptun (Jupiter Sextil Neptun). Die Zeitqualität fördert Idealismus, Mitgefühl und Hilfsbereitschaft. In negativer Hinsicht verführt sie zu Leichtgläubigkeit, Wunschdenken und irrationalem Überschwang. Auf der mundanen Ebene korrespondieren Jupiter/Neptun-Aspekte häufig mit kulturellen oder religiösen Ereignissen, aber auch mit ergiebigen Niederschlägen und Überschwemmungen.

Die Grafik wurde mit der Astrologiesoftware Planetenbilder erstellt.

Bericht für den Monat Juni

vom 28.05.2020

von Olaf Staudt

Der Juni wird von mehreren bedeutsamen Konstellationen geprägt. Zunächst ergibt sich am 5. eine Mondfinsternis in Konjunktion mit der rückläufigen Venus und im Quadrat zu Mars. Möglicherweise werden Themen im Zusammenhang mit Gleichberechtigung bzw. der Rolle der Frau in der Gesellschaft diskutiert. Denkbar ist auch, dass Vereinbarungen nicht eingehalten werden oder die Zusammenarbeit anderweitig erschwert wird. Das enge Quadrat von Mars zur Vollmondstellung legt außerdem nahe, dass impulsive Aktionen eine Rolle spielen können. Im ungünstigsten Fall drohen Aggressionen oder gewaltsame Maßnahmen.

Grafische Ephemeride für Juni 2020 im Teiler 12
Grafische Ephemeride für Juni 2020 im Teiler 12

Die übergeordnete Konstellation des Monats ist eine Spiegelung von Neptun und Chiron im hochwirksamen Teiler 1. Sie ist am 12. Juni exakt, bleibt aber den gesamten Juni und auch im Juli mit einem engen Orbis bestehen. Zu dieser Verbindung gesellt sich an den Tagen um den 11. Juni der Uranus hinzu, welcher ein Spiegelpunkt des Teiler 12 zu Neptun formt (Die Abbildung zeigt die Transite für Juni in grafischer Form des Teilers 12).

Während die Kombination von Uranus und Neptun eine "auflösende", destabilisierende Qualität besitzt und häufig mit verworrenen bis chaotischen Zuständen und Unsicherheit einhergeht, symbolisiert Chiron unter anderem die Verwundung der Natur durch den Menschen. In meiner Ende 2019 verfassten Jahresvorschau für 2020 stellte ich die Vermutung auf, dass uns im Juni oder Juli möglicherweise ein (gravierendes) Naturereignis den Klimawandel drastisch vor Augen führen könnte. Vor dem aktuellen Hintergrund könnten die genannten Konstellationen aber ebenso mit der Corona-Krise in Zusammenhang stehen und wichtige Entwicklungen diesbezüglich anzeigen.

Bemerkenswert ist das Zeitfenster um den 11./12. Juni (+/- 3 Tage), wenn sich die drei Langsamläufer fast bogenminutengenau begegnen. Es bleibt abzuwarten, welche mundanen Entsprechungen sich zeigen werden. Dass sich Entsprechungen zeigen, halte ich für wahrscheinlich. Schließlich geschieht es nicht alle Tage, dass Uranus, Neptun und Chiron jeweils derart exakte Verbindungen eingehen.

Am 18. Juni beginnt die zweite Merkur-Rückläufigkeit in diesem Jahr. Sie dauert bis zum 12. Juli. Erfahrungsgemäß korrelieren die Rückläufigkeiten Merkurs mit Zeiten, in denen sich überzufällig häufig Probleme oder Verzögerungen in den Bereichen Kommunikation, Information, Transport und Verkehr ergeben. Typischerweise werden Details übersehen, Meinungen geändert und Aufträge storniert. Am besten legen Sie wichtige Verhandlungen und Vertragsabschlüsse so, dass sie nicht in die genannte Periode fallen.

In der Vergangenheit konnte ich häufig beobachten, dass während der Rückläufigkeitsphasen Merkurs politische oder wirtschaftliche Entscheidungen von großer Tragweite getroffen wurden, die sich später als wenig durchdacht oder fehlerhaft erwiesen.

Von großer Bedeutung dürfte außerdem die totale Sonnenfinsternis am 21. Juni sein, welche auf 0° Krebs und in fast exakter Konjunktion mit dem Mondknoten stattfindet. Zwar bildet der Neumond selbst keine markanten Aspekte. Dafür wird die sich erneut anbahnende Jupiter/Pluto-Konjunktion (zweiter exakter Übergang am 30. Juni) an diesen Tagen durch Venus aktiviert. Die Zeitqualität hebt die Themen Schulden/Verschuldung hervor, ebenso die typischen Krebs-Entsprechungen Familie, Sicherheit und Pflege. Vielleicht werden in dieser Zeit große Versprechen gemacht und weitere milliardenschwere Hilfspakete für die Wirtschaft beschlossen. Auch könnten frühere Entscheidungen revidiert werden, weil sie nicht mehr praktikabel sind.

In die Zeit der Sonnenfinsternis fällt schließlich die beginnende Rückläufigkeit Neptuns am 23. Juni sowie der Wechsel der Venus zur Direktläufigkeit am 25. Juni. An diesen Tagen können widersprüchliche Informationen oder Gerüchte die Runde machen. An den Finanzmärkten kann sich ein wichtiger Trendwechsel ergeben.

 

Die Grafik wurde mit der Astrologiesoftware Planetenbilder erstellt.

Bericht für den Monat Mai

vom 01.05.2020

von Olaf Staudt

Die Corona-Krise dürfte uns auch in den kommenden beiden Monaten ausgiebig beschäftigen. Allerdings tritt nun zunehmend ein Gewöhnungseffekt ein, so dass die Gedanken wieder für andere Dinge frei werden.

Grafische Ephemeride für den Monat Mai 2020
Grafische Ephemeride für den Monat Mai 2020

In der ersten Mai-Dekade ergeben sich mehrere markante Konstellationen in kurzer Abfolge, was diese Zeit anfällig macht für plötzliche/unerwartete Entwicklungen und krisenhafte Ereignisse (Sonne Konjunktion Uranus, Sonne = Mars/Saturn, Mars Spiegelpunkt Uranus). Gewitter, Hurrikans und andere extreme Wetterbedingungen sind denkbare Entsprechungen, ebenso technische Störungen und Stromausfälle.


An den Tagen um den 10./11. Mai ist das Potential für Spannungen und Konflikte hoch (Mars Spiegelpunkt Saturn). Auch könnten Missstände und Versäumnisse ans Licht kommen und eine Aufarbeitung erfordern (Richtungswechsel des Saturn).

In der zweiten und dritten Mai-Dekade bewegen sich Saturn und Neptun permanent in einem Spiegelpunkt des Teiler 16 zueinander (gut zu erkennen in der grafischen Ephemeride der Abbildung oben). Die Kombination von Saturn und Neptun steht unter anderem für chronische Zustände, seelische Belastungen und Verzicht. Im günstigsten Fall gelingt es, neue Ideen und Visionen zu erden und praktisch umzusetzen.

Da wir es bei Saturn/Neptun außerdem mit der klassischen "Krankheits-Achse" zu tun haben, liegt es vor dem aktuellen Hintergrund nahe, diese Verbindung mit der Corona-Krise in Zusammenhang zu bringen. Vielleicht erleben wir eine erneute Verschärfung diesbezüglich. Auch könnten die wirtschaftlichen Folgen der Krise in dieser Zeit verstärkt zum Tragen kommen.

Denkbar sind auch andere Entsprechungen: So könnten unterschiedliche Meinungen aufeinanderprallen und die Zusammenarbeit erschweren. Vielleicht gerät eine Führungspersönlichkeit aus Politik oder Wirtschaft in die Kritik. Starke Regenfälle und Hochwasser oder aber ein Mangel an Wasser und dementsprechend Trockenheit/Dürre sind weitere Auswirkungsmöglichkeiten. Unter Umständen ergibt sich beides gleichzeitig in verschiedenen Teilen der Welt.

Am 13. Mai beginnt Venus ihre Rückläufigkeit, die bis zum 25. Juni dauert. Unter dieser Signatur werden Partnerschaften und Allianzen einem Test unterzogen, wobei bestehende Unstimmigkeiten und Probleme an die Oberfläche kommen. Im persönlichen Alltag sind wir leicht gekränkt und verletzt. Auch können wir mit alten Ängsten von Zurückweisung und Einsamkeit konfrontiert werden. In positiver Hinsicht besteht die Möglichkeit, Konflikte und Frustrationen zu bereinigen.
 
An den Finanzmärkten korrelieren die Rückläufigkeitsperioden der Venus häufig mit wichtigen Trendwenden. Nicht selten ergeben sich Umschwünge gerade dann, wenn Venus stationär ist. Im aktuellen Fall sind das die Tage um den 13. Mai. Man muss hier mit einem Zeitfenster von mindestens einer Woche jeweils vor und nach der Exaktheit rechnen.

Am 20. Mai ist eine Spiegelung von Jupiter und Neptun in Teiler 5 exakt. In positiver Hinsicht fördert diese Kombination Idealismus, Mitgefühl, Hilfsbereitschaft und spirituelles Wachstum. In negativer Hinsicht verführt der Aspekt zu Leichtgläubigkeit und dem Schwelgen in Illusionen. Unter Umständen kann sogar bewusst die Wahrheit vermieden werden, wenn die Gefahr besteht, dass diese Wahrheit Anlass zur Besorgnis gibt.

Auf der mundanen Ebene korrelieren Aspekte zwischen Jupiter und Neptun häufig mit ergiebigen Niederschlägen oder sogar Überschwemmungen.

 

Die Grafik wurde mit der Astrologiesoftware Planetenbilder erstellt.

Bericht für den Monat April

vom 27.03.2020

von Olaf Staudt

Der April beginnt mit dem ersten Übergang der Jupiter/Pluto-Konjunktion, exakt am 5. (siehe Abbildung). Aspekte von Jupiter und Pluto haben häufig Bezug zum "Big Business", zu Geschäften und Verträgen. Möglicherweise wird in dieser Zeit ein "großer Deal" ausgehandelt. Vielleicht wird das Abkommen als etwas besonders "Großartiges" gepriesen. (Ob dies dann tatsächlich der Fall ist, bleibt abzuwarten.)

Jupiter/Pluto-Konjunktion am 5. April
Jupiter/Pluto-Konjunktion am 5. April

Denkbar ist auch, dass große Unternehmen sich entscheiden, mit anderen zu fusionieren oder sie geben ihre Pläne für bereits angekündigte Fusionen auf. Eine weitere Entsprechung von Jupiter/Pluto sind explodierende Schulden und Zahlungsunfähigkeit. Möglicherweise wird die Kreditwürdigkeit einiger Nationen herabgestuft. Vielleicht werden Stimmen laut, die dies anprangern und es wird versucht, die Schuldenthematik auf eine neue, gänzlich andere Weise anzugehen. Vielleicht wird eine Art Reformierung im Umgang mit Schulden und Währungen beschlossen. Die Thematik der Verschuldung bezieht sich nicht allein auf die Konjunktion von Anfang Mai, sondern auf das gesamte Zeitband der drei Jupiter/Pluto-Konjunktionen, also den Zeitraum von Frühjahr bis Jahresende.

Am 7. April ist ein Mars/Uranus-Quadrat exakt, welches durch einen Vollmond am 8. April zusätzlich verschärft wird. Diese Tage sind von "explosiver" Zeitqualität. Die Gefahr von impulsiven Aktionen und Unglücksfällen erhöht sich.

Saturn/Uranus-Spiegelung am 16. April
Saturn/Uranus-Spiegelung am 16. April

An den Tagen um den 16. April ist eine Spiegelung von Saturn und Uranus in Teiler 16 fällig. Kombinationen dieser beiden Langsamläufer korrelieren häufig mit Protesten, Demonstrationen und Streiks. Problematische Naturereignisse und andere herausfordernde Entwicklungen sind weitere mögliche Entsprechungen.

Die dritte April-Dekade steht im Zeichen eines stationären Pluto, welcher zur Rückläufigkeit wechselt. In der Politik kann es zu Manipulationsversuchen und Machtkämpfen kommen. Das Thema Verschuldung kann weiterhin eine Rolle spielen. Denkbar sind außerdem Enthüllungen und Skandale.

In der letzten April-Woche und der ersten Mai-Dekade ergeben sich mehrere markante Konstellationen in kurzer Abfolge, was diese Zeit anfällig macht für überraschende Entwicklungen und Eskalationen (Sonne Konjunktion Uranus, Sonne = Mars/Saturn, Mars Spiegelpunkt Uranus). Gewitter, Hurrikans und andere extreme Wetterbedingungen sind denkbare Entsprechungen, ebenso Stromausfälle und technische Störungen.

 

Die Grafiken wurden mit der Astrologiesoftware Planetenbilder erstellt.