Zeit-Charakter

Autor: Olaf Staudt

 

Olaf Staudt, geboren 1964 in München. Seit 2000 Berufsastrologe, Seminarleiter und Autor zahlreicher astrologischer Fachartikel und Schriften. Beratungspraxis und Seminarräume in Grünwald bei München.

 

Kontakt

Internet: http://www.planetenbilder.com/

Bericht für den Monat April

vom 27.03.2020

von Olaf Staudt

Der April beginnt mit dem ersten Übergang der Jupiter/Pluto-Konjunktion, exakt am 5. (siehe Abbildung). Aspekte von Jupiter und Pluto haben häufig Bezug zum "Big Business", zu Geschäften und Verträgen. Möglicherweise wird in dieser Zeit ein "großer Deal" ausgehandelt. Vielleicht wird das Abkommen als etwas besonders "Großartiges" gepriesen. (Ob dies dann tatsächlich der Fall ist, bleibt abzuwarten.)

Jupiter/Pluto-Konjunktion am 5. April
Jupiter/Pluto-Konjunktion am 5. April

Denkbar ist auch, dass große Unternehmen sich entscheiden, mit anderen zu fusionieren oder sie geben ihre Pläne für bereits angekündigte Fusionen auf. Eine weitere Entsprechung von Jupiter/Pluto sind explodierende Schulden und Zahlungsunfähigkeit. Möglicherweise wird die Kreditwürdigkeit einiger Nationen herabgestuft. Vielleicht werden Stimmen laut, die dies anprangern und es wird versucht, die Schuldenthematik auf eine neue, gänzlich andere Weise anzugehen. Vielleicht wird eine Art Reformierung im Umgang mit Schulden und Währungen beschlossen. Die Thematik der Verschuldung bezieht sich nicht allein auf die Konjunktion von Anfang Mai, sondern auf das gesamte Zeitband der drei Jupiter/Pluto-Konjunktionen, also den Zeitraum von Frühjahr bis Jahresende.

Am 7. April ist ein Mars/Uranus-Quadrat exakt, welches durch einen Vollmond am 8. April zusätzlich verschärft wird. Diese Tage sind von "explosiver" Zeitqualität. Die Gefahr von impulsiven Aktionen und Unglücksfällen erhöht sich.

Saturn/Uranus-Spiegelung am 16. April
Saturn/Uranus-Spiegelung am 16. April

An den Tagen um den 16. April ist eine Spiegelung von Saturn und Uranus in Teiler 16 fällig. Kombinationen dieser beiden Langsamläufer korrelieren häufig mit Protesten, Demonstrationen und Streiks. Problematische Naturereignisse und andere herausfordernde Entwicklungen sind weitere mögliche Entsprechungen.

Die dritte April-Dekade steht im Zeichen eines stationären Pluto, welcher zur Rückläufigkeit wechselt. In der Politik kann es zu Manipulationsversuchen und Machtkämpfen kommen. Das Thema Verschuldung kann weiterhin eine Rolle spielen. Denkbar sind außerdem Enthüllungen und Skandale.

In der letzten April-Woche und der ersten Mai-Dekade ergeben sich mehrere markante Konstellationen in kurzer Abfolge, was diese Zeit anfällig macht für überraschende Entwicklungen und Eskalationen (Sonne Konjunktion Uranus, Sonne = Mars/Saturn, Mars Spiegelpunkt Uranus). Gewitter, Hurrikans und andere extreme Wetterbedingungen sind denkbare Entsprechungen, ebenso Stromausfälle und technische Störungen.

 

Die Grafiken wurden mit der Astrologiesoftware Planetenbilder erstellt.

Bericht für den Monat März

vom 28.03.2020

von Olaf Staudt

Im März ergeben sich mehrere markante Konstellationen. Zunächst bewegt sich die Sonne in den Achsen Mars/Saturn, Mars/Pluto und Uranus/Pluto, was die ersten Tage des Monats anfällig macht für Konflikte und krisenhafte Ereignisse.

Vollmond am 9. März
Vollmond am 9. März

Am 9. März ist eine Spiegelung von Uranus und Neptun in Teiler 16 fällig, die zusätzlich durch einen Vollmond verschärft wird (siehe Abbildung). Am 14. März ergibt sich eine Spiegelung von Saturn und Neptun in Teiler 5. Hier haben wir es mit einem bedeutsamen Zeitband zu tun, welches sich mit einem Orbis von mindestens 10 Tagen rund um die beiden genannten Tage erstreckt.

Uranus/Neptun steht unter anderem für die plötzliche Auflösung bestehender Strukturen und kann mit destabilisierenden, Unsicherheit erzeugenden Zuständen/Situationen korrelieren. Bei Saturn/Neptun geht es häufig um Missstände, Enttäuschung und Unzufriedenheit. Außerdem wird diese Kombination typischerweise mit Krankheiten bzw. chronischen Zuständen in Zusammenhang gebracht. Vor dem aktuellen Hintergrund liegt es nahe, beide Konstellationen mit der Coronavirus-Epidemie in Verbindung zu bringen, welche sich inzwischen auch in Europa immer stärker ausbreitet und in dieser Zeit möglicherweise ihren Höhepunkt erreicht.

Ebenfalls denkbar ist, dass von einem Skandal berichtet wird oder dass ein Politiker oder eine andere prominente Persönlichkeit in die Kritik gerät. Weitere mögliche Entsprechungen sind Naturkatastrophen (z.B. Erdbeben) oder Unglücksfälle im Zusammenhang mit Wasser oder anderen Flüssigkeiten. Als positive Entsprechung können Maßnahmen/Gesetze beschlossen werden, welche zu einer langfristigen Verbesserung bestehender Missstände beitragen.

Unter dem Richtungswechsel von Merkur bei gleichzeitiger Konjunktion von Sonne und Neptun kann die erste März-Hälfte außerdem eine Zeit sein, in der Gerüchte die Runde machen oder falsche bzw. missverständliche Informationen verbreitet werden. An den Finanzmärkten kann es zu stärkeren Kursbewegungen kommen.

Am 20. geht die Sonne in den Widder. Zeitgleich wird die Anfang April exakte Jupiter/Pluto-Konjunktion durch Mars aktiviert und Saturn wechselt in das Wassermann-Zeichen. Sollten die Finanzmärkte zuvor gefallen sein, könnte nun eine Erholung eintreten. Denkbar ist auch, dass ein großer Deal beschlossen wird oder großartige Versprechen gemacht werden.

Herausfordernd dürfte die Zeit Ende März/Anfang April verlaufen (Mars Konjunktion Saturn, Uranus Spiegelpunkt Pluto, Sonne = Mars/Uranus = Saturn/Uranus = Uranus/Neptun). Die Unzufriedenheit der Menschen kann sich in Demonstrationen, Protesten und Streiks entladen. Konflikte können eskalieren. Die Gefahr von Unglücksfällen und anderen krisenhaften Ereignissen ist groß. Die Aktienmärkte oder andere Finanzmärkte können starke Bewegungen vollziehen.

 

Die Grafik wurde mit der Astrologiesoftware Planetenbilder erstellt.

Bericht für den Monat Februar

vom 23.01.2020

von Olaf Staudt

Anfang Februar wirkt die Jupiter/Neptun-Spiegelung von Ende Januar noch nach. Die ersten Tage des Monats können mit viel Regen bzw. Schnee einhergehen.

Saturn/Uranus-Spiegelung plus Chiron im Teiler 12 am 16. Februar
Saturn/Uranus-Spiegelung plus Chiron im Teiler 12 am 16. Februar

An den Tagen um den 6./7./8. Februar wird die Saturn/Pluto-Konjunktion durch Merkur aktiviert, welcher vom Fische-Zeichen aus Spiegelpunkte zu beiden Langsamläufern bildet. Vielleicht werden verstärkt Missstände/Probleme angesprochen und Lösungsmöglichkeiten erörtert. Störungen im Bereich Transport/Verkehr sowie Enthüllungen/Skandale sind weitere Möglichkeiten. Die Zeit ist günstig, um sich intensiv mit einem Wissensgebiet zu beschäftigen und Forschung zu betreiben.

An den Tagen um den 16. Februar ist eine Spiegelung von Saturn und Uranus im Teiler 12 wirksam, zu der sich zusätzlich Chiron hinzugesellt (siehe Abbildung). Verbindungen von Saturn und Uranus symbolisieren Spannungen zwischen Alt und Neu, zwischen dem Establishment und progressiven Strömungen. Sie entsprechen typischerweise Zeiten, in denen es zu Protesten, Demonstrationen oder Streiks kommt. Denkbar ist auch eine plötzliche (Uranus) Krise (Saturn), z.B. ein gravierendes Naturereignis, ein Unglücksfall oder eine andere von Menschen gemachte Katastrophe.

Am 17. Februar beginnt Merkur seine erste Rückläufigkeitsperiode in diesem Jahr, die bis zum 10. März dauert. Erfahrungsgemäß korrelieren die Rückläufigkeiten Merkurs mit Zeiten, in denen sich überzufällig häufig Probleme oder Verzögerungen in den Bereichen Kommunikation, Information, Transport und Verkehr ergeben. Typischerweise werden Details übersehen, Meinungen geändert und Aufträge storniert. Mit Merkur im Fische-Zeichen und in weiter Konjunktion zu Neptun dürften die genannten Entsprechungen diesmal recht deutlich spürbar sein. Am besten legen Sie wichtige Verhandlungen und Vertragsabschlüsse so, dass sie nicht in diese Perioden fallen.

An den Tage um den 20. Februar können erneut viel Schnee oder Regen für schwierige Verkehrsbedingungen sorgen (Jupiter Sextil Neptun). Als positive Entsprechung könnten sich nach einem schwierigen Jahresbeginn nun wieder Hoffnung und Optimismus breit machen (z.B. an den Finanzmärkten).

Ende Februar/Anfang März bewegt sich die Sonne in den Achsen Mars/Saturn, Mars/Pluto und Uranus/Pluto. Diese Tage sind anfällig für Konflikte und krisenhafte Ereignisse.

 

Die Grafik wurde mit der Astrologiesoftware Planetenbilder erstellt.

Bericht für den Monat Januar 2020

vom 27.12.2019

von Olaf Staudt

Der Januar steht ganz im Zeichen der epochalen Konjunktion von Saturn und Pluto. Diese Konstellation ergibt sich nur alle 32 bis 37 Jahre und ist am 12. exakt. Sie wird zusätzlich durch Sonne und Merkur angesprochen sowie durch eine Mondfinsternis am 10.

Sonne/Saturn/Pluto-Konjunktion mit Spiegelpunkten zu Mars am 13. Januar
Sonne/Saturn/Pluto-Konjunktion mit Spiegelpunkten zu Mars am 13. Januar

Die Kombination von Saturn und Pluto gilt zu Recht als schwierig: Während Saturn an bestehenden Strukturen festhält, ist das Prinzip Plutos darauf ausgerichtet, Altes zu zerstören, damit daraus Neues entstehen kann. Dementsprechend steht diese Verbindung für "Wandlung unter Druck" oder, anders ausgedrückt, für notwendige oder erzwungene Umstrukturierungen bzw. Trennungen. Die Zusammenbrüche bestehender Strukturen gehören dabei ebenso zu dieser Entwicklung wie die (letztendlich vergeblichen) Versuche, diese um jeden Preis aufrecht zu erhalten. Im günstigsten Fall gelingt es, Missstände mit viel Arbeit und unter großen Anstrengungen zu beseitigen.

In das Zeitband der exakten Saturn/Pluto-Konjunktion fällt außerdem der Wechsel des Uranus zur Direktläufigkeit am 11. Januar. Als wäre dies noch nicht genug, gesellt sich am 13. Januar auch noch Mars zu diesem kosmischen Reigen hinzu und bildet exakte Spiegelpunkte zu Sonne, Saturn und Pluto (siehe Abbildung).

Die ersten beiden Januar-Dekaden sind dementsprechend von einer spannungs- und konfliktreichen Qualität. Plötzliche, überraschende Entwicklungen können für Aufregung sorgen. Extreme Wetterbedingungen, Naturkatastrophen und von Menschen gemachte Krisen sind eine Gefahr. Gleichzeitig ist es möglich, dass sich bedeutsame politische oder wirtschaftliche Entwicklungen vollziehen, deren (wahre) Bedeutung erst viel später offenkundig wird.

Ende Januar ergibt sich eine Spiegelung von Jupiter und Neptun in Teiler 4, die zusätzlich durch Venus und Mars aktiviert wird. In positiver Hinsicht werden Idealismus, Mitgefühl, Hilfsbereitschaft und spirituelles Wachstum gefördert, außerdem romantische zwischenmenschliche Erlebnisse/Erfahrungen. In negativer Hinsicht verführt der Aspekt zu Leichtgläubigkeit und dem Schwelgen in Illusionen.


Auf der mundanen Ebene korrespondieren Jupiter/Neptun-Aspekte häufig mit steigenden Börsenkursen. Sollten die Finanzmärkte zuvor Verluste verzeichnet haben, könnte sich nun wieder Hoffnung verbreiten. Problematische Entsprechungen sind extreme Wetterbedingungen (starke Niederschläge, Schneemassen, Eis) mit chaotischen Verkehrsbedingungen, des Weiteren Enthüllungen und Skandale.

 

Die Grafik wurde mit der Astrologiesoftware Planetenbilder erstellt.